Warum ein Mandala in deinem Bullet Journal nicht fehlen darf – Teil 1

Teil 1: Temperatur- und Stimmungsmandala

Mandalas sind perfekt, um so manche leere Seiten oder Bereiche in deinem Bullet Journal  oder Kalender zu füllen. Mit einfachen Mitteln und ohne die Notwendigkeit, künstlerisches Talent zu besitzen, schafft es jeder, wunderschöne Muster zu kreieren und eigene Mandalas zu designen. (Wenn du wissen möchtest, wie du deine eigenen Mandalas mit Leichtigkeit selbst entwerfen kannst, dann schau doch hier vorbei.)

Mandalas eignen sich jedoch nicht nur perfekt zum Verzieren leerer Seiten. Das Zeichnen und Ausmalen von Mandalas kann dir nämlich dabei helfen, zu entspannen und zur Ruhe zu kommen – um dem stressigen Alltag zu entfliehen und mal abzuschalten. Und genau aus diesen Gründen sind Mandalas aus dem Alltag vieler Bullet Journaler nicht mehr wegzudenken.

Besonders großer Beliebtheit unter den Planungsbegeisterten erfreuen sich derzeit 2 bestimmte Mandalaarten. Welche diese sind und wie du sie auch in deinen Planer einbauen kannst, zeige ich dir in diesem Beitrag.

warum ein Mandala in deinem Bullet Journal nicht fehlen darf - Temperaturmandala und Stimmungsmandala

Mandalas zum Festhalten bestimmter Erinnerungen:

Das Temperaturmandala

Die erste Mandalaart, die leicht in dein Bullet Journal oder deinen Planer zu integrieren ist, ist das Temperaturmandala. Das Ziel von diesem Mandala ist es, die Temperatur über einen bestimmten Zeitraum hinweg (meistens ein Monat) zu messen und das Mandala entsprechend der Temperatur auszumalen. Du kannst mit dem Temperaturmandala daher unter anderem verfolgen, wie hoch die Temperaturen in einem bestimmten Monat waren, oder wie hoch sie während deines Urlaubs waren. Ein Temperaturmandala eignet sich daher perfekt für jene, die gerne diese Art von Erinnerung festhalten möchten. (Ich selbst, zum Beispiel, habe beschlossen, in meinem nächsten Reisetagebuch ein Temperaturmandala zu integrieren.)

Um ein Temperaturmandala zu entwerfen, zeichnet man zuallererst so viele Mandalakreise, wie es Tage in dem Monat, oder dem Zeitraum gibt, den man nachverfolgen möchte.

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Temperaturmandala - Anleitung

Hast du mal die Kreise gezeichnet, kannst du auf zwei verschiedene Arten vorgehen:

1)      Du zeichnest jeden Tag eine neue Mandalareihe

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Temperaturmandala - Anleitung

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Temperaturmandala - Anleitung

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Temperaturmandala - Anleitung

2)      Du zeichnest dein Mandala fertig auf

Dein eigenes Temperaturmandala in deinem Bullet Journal - selbst gemacht

(Wenn du noch eine kleine Auffrischung zum Thema Mandala-Entwerfen brauchst, schau doch hier vorbei)

Egal ob du nun das Mandala schon komplett fertig zeichnen möchtest, oder jeden Tag eine neue Reihe hinzufügst: Jeden Tag malst du eine Reihe an.

Dazu ordnest du verschiedenen Temperaturbereichen unterschiedliche Farben zu.

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Temperaturmandala - Anleitung

Ganz wichtig: Überleg dir vorher, wie deine Skala aussehen soll. Lebst du in einer Region, in der das Wetter eher mild ist und die Temperaturen nur gering schwanken? Dann versuch doch eine Skala anzulegen, in der die Temperaturbereiche kleiner sind (1-2°C Unterschied anstatt 5°C).

Jeden Tag malst du die passende Mandalareihe dann in der Farbe der durchschnittlichen Tagestemperatur an und hast so am Ende des gemessenen Zeitraums ein schönes buntes Mandala.

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Temperaturmandala - Anleitung

So kann man mit einfachsten Mitteln eintönige Daten in farbenfrohe Bilder umwandeln.

Das Stimmungsmandala (oder Gefühlsmandala)

Ähnlich wie beim Temperaturmandala geht es beim Stimmungsmandala darum, gewisse Daten über einen bestimmten Zeitraum hinweg zu sammeln und daraus ein wunderschönes Mandala zu gestalten. Wie der Name schon sagt, misst man hier jedoch nicht die Temperatur, sondern die Gefühle. Es geht also darum nachzuverfolgen, wie man sich an einem bestimmten Tag gefühlt hat.

Dazu zeichnest du zuerst wieder so viele Kreise ein wie Tage, an denen du messen möchtest. Und malst dann wie beim Temperaturmandala zuerst das Mandala fertig oder jeden Tag eine neue Reihe.

Stimmungsmandala Skizze - in wenigen Schritten zu deinem eigenen Mandala im Bullet Journal

Stimmungsmandala Skizze - in wenigen Schritten zu deinem eigenen Mandala im Bullet Journal

Anschließend malst du jeden Tag eine Reihe in der Farbe des Gefühlszustandes an. Dazu brauchst du natürlich wieder eine Skala. Die könnte zum Beispiel so aussehen:

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Stimmungsmandala- Eine Anleitung - Stimmungsmandala Skala

Wie auch beim Temperaturmandala kannst du natürlich selbst bestimmen, wie deine Skala aussehen soll und welche Gefühlszustände du messen möchtest.

Und so könnte dann das fertige Stimmungsmandala aussehen:

In wenigen Schritten zu deinem eigenen Stimmungsmandala- Eine Anleitung

Zuerst habe ich das Stimmungsmandala bei Kara von Boho-Berry, einer meiner liebsten Bullet Journaler, gesehen. Sie hat auch ein echt gutes Video zum Thema Stimmungsmandala auf Youtube hochgeladen, das ich als ausführliche Erklärung des Gefühlsmandalas sehr empfehlen kann.

Von Kara ist auch dieses wunderschöne Stimmungsmandala:

Mood Mandala - Stimmungsmandala - by Boho Berry
Stimmungsmandala von Kara @boho.berry / via Instagram.com

Und dieses Stimmungsmandala von Fiona von @bujo.mama war die Inspiration für Kara:

Mood Mandala - Stimmungsmandala by bujo.mama
Stimmungsmandala von Fiona @bujo.mama / via instagram.com

Und zum Schluss noch mein persönlicher Favorit. Ich finde es einfach genial, wie hier kein vollständiges Mandala gezeichnet wurde, sondern nur ein viertel des Kreises und daneben die Tage markiert wurden. (So genial, dass ich es gleich in diesem Beitrag für mein Mandala benutzt habe.)

Mood Mandala - Stimmungsmandala
Stimmungsmandala von @on_my_desk.cris / via instagram.com

Was sagst du, sind das Temperaturmandala oder das Stimmungsmandala auch etwas für dich? Hast du schon Erfahrung mit ihnen gemacht? Ich bin gespannt auf deine Meinung.

Wenn noch eine zusätzliche Mandalaart, von der du mit ziemlicher Sicherheit noch nichts gehört hast, kennenlerne möchtest, dann schau doch hier vorbei:

Warum ein Mandala in deinem Bullet Journal nicht fehlen darf – Teil 2

Also bis bald und alles Liebe,

Irina

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.