Stress bewältigen: Was tun, wenn dir mal alles zu viel wird

Deinen Stress in 5 Schritten loswerden

In den letzten Tagen und Wochen hatte ich oft das Gefühl, dass mir alles zu viel wird. Ich habe mir zu viel vorgenommen und setze mich jetzt selbst unter Druck, all diese Dinge auch wirklich zu erledigen. Aber mehr Zeit herzaubern kann ich nicht. Lange habe ich mich damit beschäftigt und mir überlegt, wie ich es schaffe, meinen Stress zu bewältigen und auch in hektischen Zeiten voller Kraft durchzustarten. Hier 5 Schritte, um den Stress loszuwerden.

den Stress bewältigen - was kann ich tun, wenn mir mal alles zu viel wird? #perksofbeingaastudent

Ich habe das Gefühl als ob ich einen Berg von Dingen zu erledigen hätte und nicht weiß, wo ich anfangen soll. Ich fühle mich erdrückt, als ob ich untergehen würde und mir die Luft wegbleibt. Es fühlt sich an, als hätte ich einen Knoten im Hals.

Prüfungen schreiben, für die Arbeit vorbereiten, arbeiten gehen, die Arbeit nachbereiten, für Prüfungen lernen, Hausübungen schreiben, an die Uni fahren, Nachhilfe geben, einen neuen Blogbeitrag schreiben, Fotos für den Blog und Instagram machen, immer up-to-date bleiben, für den Blog recherchieren, meine persönlichen Ziele auch noch verfolgen. Yoga machen, laufen gehen, ein Buch lesen, ach ja und dann wäre da auch noch schlafen.

Sie ist da – die Prüfungszeit. Die paar Tage oder Wochen vor der Prüfung, an denen man sich nicht konzentrieren kann und meint, 24h am Tag würden nicht ausreichen. Jetzt kommt mir das 5-Schritte-Stressbewältigungsprogramm wie gerufen.

5 Schritte, um Momente zu überwinden, in denen dir alles zu viel vorkommt – die Stress-weg-Formel

1) Tief durchatmen und heulen

Einfach mal alles loszulassen und in den Kummer und Stress hineinfühlen, bewirken Wunder. Lass die Tränen einfach kullern und fühle deine Erschöpfung. Wenn du dem Ganzen die Möglichkeit gibst, an die Oberfläche zu kommen, dann wird es auch die Möglichkeit haben, sich in etwas Besseres zu verwandeln.

2) Sich von allem distanzieren

Wenn du gerade einen Moment hast, in dem einfach nichts mehr geht und du komplett überfordert bist, dann mach eine Pause. Und wenn du der Meinung bist, dass du keine Zeit für eine Pause hast. Dann mach erst recht eine Pause.

Nimm dir eine halbe Stunde Zeit, in der du nichts machst, das mit deiner Überforderung zu tun hat. Nimm ein bisschen Abstand von dem Ort, an dem du deine ganzen Arbeiten zu erledigen hast. Lass dir ein Bad ein oder stell dich unter die Dusche und lass das Wasser einfach so auf dich herunterprasseln. Geh eine Runde spazieren. Setz dir Kopfhörer auf und höre ein bisschen Musik oder tu, was auch immer dich sonst beruhigt.

3) Eins nach dem Anderen

Wenn du dich halbwegs beruhigt hast und der Moment der Panik ein bisschen abgeflaut ist, dann setz dich einfach mit einem Stift und einem Zettel oder mit deinem Laptop irgendwo hin und atme nochmal tief ein. Ein bisschen Sauerstoff kann nicht schaden.

Schreib jetzt einfach alles auf. Alle Aufgaben, alle Termine, alle Dinge, die dir so im Kopf herumschwirren und dich unter Druck setzen. Einfach wie sie dir einfallen. Versuche alles loszuwerden, indem du es niederschreibst. Gib dir so viel Zeit, wie du brauchst.

Stressbewältigung. Eins nach dem anderen aufschreiben und die Liste nach und nach abarbeiten #perksofbeingastudent

4) Ordnung hineinbringen

Als Nächstes kannst du deine gesamte Liste einmal durchlesen. Ordne sie nach Themenbereichen oder Arbeitsbereichen (z.B. Arbeit, Haushalt, Uni, Kinder, …), indem du zum Beispiel den unterschiedlichen Bereichen unterschiedliche Farben oder Zahlen gibst und sie so aufteilst.

eins nach dem anderen aufschreiben und farbig kodieren. So behältst du den Überblick über deine Aufgaben und Aufgabenbereiche #perksofbeingastudent

Besonders hilfreich ist es auch, alles nochmal den Themenbereichen zugeordnet aufzuschreiben (weniger Arbeit hast du dabei, wenn du das alles am PC mit irgendeinem Textverarbeitungsprogramm erledigst).

nach Themenbereichen geordnet kannst du alle deine Aufgaben schön untereinander aufschreiben #perksofbeingastudent

Anschließend, wenn du deine Liste geordnet hast, kannst du dir nochmal ein bisschen Zeit geben. Vielleicht fällt dir ja noch das Eine oder Andere ein, das dich belastet.

5) Deine Aufgaben

Abschließend verarbeitest du deine Liste in eine konkrete Aufgabenliste. Dich belastet zum Beispiel, dass du für Prüfung A lernen musst? Dann schreibe dir konkrete Arbeitsschritte auf, die du dabei zu bewältigen hast. Diese Arbeitsschritte können so klein sein, wie du möchtest, je kleiner sie sind, desto schneller wirst du jedoch Erfolge sehen, wenn du anfängst die Liste abzuarbeiten.

Extreme to do list. Alle Aufgaben auf einen Blick

Lass dich dabei nicht davon abschrecken, dass die Liste immer länger und länger wird! Je kleiner die Arbeitsschritte, desto länger die Liste, desto schneller kommst du aber auch voran!

Ich habe diese Liste, wenn ich sie dann in meinem Planer habe, liebevoll die „extreme-to-do-list“ getauft, da ich finde, dass Dinge, bei denen man „extreme“ davorhängt, einfach cooler klingen und so fühl ich mich gleich motivierter, die Liste abzuarbeiten.

extreme to do list - eine Liste mit allen Dingen, die ich zu erledigen habe

Außerdem habe ich meine Liste auch oft farbig kodiert, ich liebe es einfach, wenn alles bunt ist. Für besonders wichtige Aufgaben. Also so was wie die „Schlüsselaufgaben“ habe ich noch ein kleines Rufzeichen davor gesetzt. So weiß ich, welche Aufgaben Priorität haben und welche Aufgaben mich ein großes Stück weiterbringen.

Das Wichtigste bei der Stressbewältigung ist immer noch: Eins nach dem Anderen. Jedes Mal ein Stückchen mehr, eine Aufgabe abhaken und zur nächsten übergehen. Deswegen habe ich diese 5 Schritte. Mit jedem Schritt arbeite ich mich langsam zu meiner Produktivität voran. Mit jedem Schritt komm ich der Stressbewältigung näher.

Vergiss nicht: Jede/r hat mal so Momente oder auch längere Phasen, in denen man denkt, nichts geht mehr. Aber du kannst es schaffen, diese Momente zu überdauern!

 

Alles Liebe und viel Erfolg beim Bewältigen deiner Aufgaben,

Irina

 

Stress bewältigen - was tun, wenn mir mal alles zu viel wird? 5 Schritte, den Stress loszuwerden #perksofbeingastudent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.