Semesterunterlagen und Notizen richtig sortieren

Wie du deine Notizen am Ende des Semesters oder Schuljahres am besten verstaust und für die Zukunft aufhebst

Um das Semester oder Schuljahr abschließen zu können und entspannt in die Ferien zu starten, hilft mir immer ein kleines Ausmistfest.

Die Notizen und Unterlagen vom Semester bzw. Schuljahr sollen nicht in irgendeiner Lade dahinvegetieren. Wenn sie einen Nutzen für mich haben, dann werden sie ordnungsgemäß einsortiert, und wenn nicht, dann werden sie entsorgt.

Semester-, Schulunterlagen und Notizen richtig sortieren und aufbewahren - dem Chaos keinen Platz geben #perksofbeingastudent

Je früher ich mich um das Chaos kümmere, desto eher kann ich in die Ferien starten und desto einfacher wird es mir fallen, in Zukunft wichtige Notizen zu finden und mich wieder auf das neue Semester vorzubereiten.

Denn, um immer aufgeräumt zu bleiben, ist es wichtig, auch ab und zu mal zwischendurch wieder auszumisten und sich zu fragen: Macht mich das glücklich? Brauche ich das wirklich?

Für weitere Tipps zum Thema Ausmisten, schau dir doch meine Beitragsreihe dazu an: Wie richtiges Aufräumen dein Leben verändert Teil 1

Schritt 1: Analoges Ausmisten der Notizen und Unterlagen

1) Alles raus!

Stapel alle Notizen, ausgedruckten Seiten, usw. aufeinander. Baue kleine Türmchen aus deinen Notizen und such dir alles aus diesem Semester oder Schuljahr zusammen.

Semester-, Schulunterlagen und Notizen richtig sortieren und aufbewahren - dem Chaos keinen Platz geben #perksofbeingastudent

Wenn du viele unterschiedliche Unterrichtsfächer hattest und daher auch viele Notizen und Unterlagen, dann sortiere deine Stapel am besten nach Fächern. So behältst du den Überblick und kannst dich einem Fach nach dem anderen in Ruhe widmen. So kannst du auch den Arbeitsaufwand ein bisschen aufteilen.

2) Aussortieren

Als Nächstes nimmst du dir die einzelnen Stapel vor und trennst sie in 3 Kategorien:

  1.  wegwerfen
  2.  wiederverwerten
  3.  aufheben

Die Notizen und Unterlagen, die du wegwerfen möchtest, kannst du natürlich sofort wegwerfen 😉

In die Kategorie „wiederverwerten“ kommt bei mir Papier, das zum Beispiel nur auf einer Seite beschrieben ist. Das benutze ich gerne als Schmierzettel für schnelle Notizen oder kurzfristige Listen.

Die dritte Kategorie, „aufheben“, spricht ebenso für sich. Hier kommen alle Notizen und Unterlagen darauf, die du für wichtig oder hilfreich hältst, oder die du einfach toll findest.

Bonus-Tipp: Ich hebe mir zum Beispiel ab und zu ein paar meiner Prüfungen oder Zwischentests auf, bei denen ich besonders gut abgeschlossen habe. Die sammle ich alle in einem Extra-Ordner, mein Ordner für Errungenschaften. Wenn ich mal das Gefühl habe, nichts zu schaffen, ist es schön, die Möglichkeit zu haben, ein bisschen in meinen Errungenschaften und Leistungen zu blättern.

3) Einsortieren

Um deine Notizen geordnet für die Zukunft aufzuheben, gibt es mehrere Möglichkeiten.

Alles in einen Ordner:

Am Ende des Semesters gebe ich gerne alle Unterlagen, die ich mir aufheben möchte in einen großen Ordner. Da besteht jedoch die Gefahr, viele Dinge unsortiert einfach reinzugeben, man hat ja sowieso genug Platz.

In so einem Ordner ist es wichtig, die Übersicht zu behalten. Das heißt, selbst, wenn du nach jedem Semester die Fächer in den Ordner gibst, wirst du irgendwann den Überblick verlieren, wann du was gelernt hast und wo du was findest.

Semester-, Schulunterlagen und Notizen richtig sortieren und aufbewahren - dem Chaos keinen Platz geben #perksofbeingastudent

Erstelle dir also eventuell ein Inhaltsverzeichnis oder trenne die Fächer mit Ordnereinlagen, Klarsichthüllen oder auf andere kreative Art und Weise.

Auf mehrere Ordner aufgeteilt:

Für mein derzeitiges Studium ist es wichtig, dass ich auf bestimmte Notizen und Unterlagen immer wieder zugreifen kann. Dazu habe ich mir mehrere Ordner ausgesucht, in die ich je nach Themenübergruppe meine Unterlagen einsortiere.

So habe ich zum Beispiel einen Ordner für englische Textsorten und einen für deutsche Textsorten. Außerdem habe ich noch einen Ordner für alle Texte oder Teile von Büchern und Artikeln, die ich ausgedruckt habe.

Ein Vorteil, wenn du deine Unterlagen nach Themen sortierst, anstatt nach einzelnen Lehrveranstaltungen, ist, dass du dein Wissen auf eine viel verknüpftere Art und Weise aufbewahren kannst.

Wenn ich mich über Textsorten im deutschsprachigen Raum informieren möchte, ist es für mich besser, alle Informationen über Textsorten in einem Ordner zusammenzutragen, selbst wenn ich in unterschiedlichen Fächern oder Lehrveranstaltungen davon gelernt habe.

Schritt 2: Digitales Ausmisten der Notizen und Unterlagen

Wenn du mal den ganzen Papierkram ausgemistet hast und du immer noch motiviert bist, dein Semester endlich abzuschließen, dann nimm dir doch gleich auch mal den digitalen Müll vor, der sich über das Semester angesammelt hat.

1) Jeden Ordner durchgehen

Falls du bereits am Anfang des Semesters deine digitale Notizensammlung und Materialien in eigens dafür angelegte Ordner abgelegt hast, bist du hier schon mal klar im Vorteil.

Nimm dir also, wie auch mit den analogen Notizen, jeden Ordner bzw. jedes Fach, nacheinander her und arbeite dich langsam, eins nach dem anderen, durch die Ordner durch.

2) Löschen

Besonders wichtig beim digitalen Ausmisten ist es, darauf zu achten, welche Dinge wirklich noch nützlich sind. Weil die Dateien ja eh nicht so groß sind, und es ja eh ganz übersichtlich aussieht, sammelt man sehr schnell unnötige Mengen an Daten an, die man eigentlich gar nicht brauchen kann.

Trenn dich ruhig von einigen Dateien, besonders von denen, bei denen du weißt, du könntest sie schnell wo anders wieder runterladen (e.g. von der Uni-Webseite, online Bibliothek, usw.).

Hier mal eine kleine Liste an Dingen, die du auf jeden Fall aussortieren kannst:

1)      Lektüre, die du für kein anderes Fach brauchen kannst, zu spezifiziert ist oder dir nicht wirklich hilfreich oder notwendig erschienen ist

2)      Pdf Dateien von Büchern, Kapiteln, Artikeln, etc., die du dir schnell von der Bibliotheksseite oder einer Facebook Gruppe runterladen könntest

3)      Powerpoint Präsentationen der Vorlesungen, deren Prüfungen du bereits bestanden hast (Diese Präsentationen würde ich nur aufheben, falls sie bestimmte wichtige Themen perfekt zusammenfassen und dir irgendwann helfen könnten!)

4)      Sammlungen an Altfragen von Prüfungen, die du bereits bestanden hast

5)       Zusammenfassungen von Vorlesungen, die du bereits bestanden hast und deren Informationen du eigentlich sowieso auch von Wikipedia oder anderen Webseiten bekommen könntest

3) Ausdrucken

Hast du mal alle Dateien aussortiert, steht noch ein letzter kleiner Punkt an. Wenn du möchtest, könntest du jetzt noch die wichtigsten Dateien, die du noch nicht ausgedruckt hast, ausdrucken.

Für mich wären das zum Beispiel Zusammenfassungen, die ich während des Semesters erstellt habe, oder kleine Überblicksseiten, die mir helfen, mich schnell an den Stoff zu erinnern, oder mir helfen, nach bestimmten Dingen zu suchen.

Dieser Schritt ist aber natürlich vollkommen optional und Geschmackssache

Schritt 3: Ferien genießen

Du hast es geschafft, die Notizen sind ausgemistet, die Unterlagen verstaut, jetzt kannst du getrost die Schule oder Uni ausblenden und einfach deine Ferien genießen!

Viel Spaß und einen erholsamen Sommer,

alles Liebe,

Irina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.