organisiert sein = befreit sein

Mein Tipp für ein ordentlicheres 2018

Gemeinsam mit vielen anderen tollen Organisations- und OrdnungsbloggerInnen, mache ich mit meinem nächsten Beitrag bei der Blogparade mit. Das Motto „Alles neu macht der Frühling: Mein Tipp für ein ordentlicheres 2018“. Bevor’s losgeht erstmal ein riesiges Dankeschön an Anita von rosanisiert.de, Sabine von ordnungsliebe.net und der lieben Sunray von theorganizedcardigan.de, welche diese Blogparade organisiert haben!

LEBENdige Organisation

Lange Zeit habe ich überlegt, was nun das Thema für meinen Beitrag zur Blogparade sein könnte. Es gibt so viele wichtige Bereiche. Und Organisation und Ordnung zieht sich nun mal durch alle Bereiche meines Lebens.

Ob mein Zuhause, meine einzelnen Zimmer, die Arbeit, das Studium, oder der Alltag. All diese Bereiche sind für mich wichtig und all diese Bereiche hängen zusammen.

Also habe ich mich dazu entschieden einen Beitrag zum Thema lebendige Organisation zu schreiben. Organisation, die nahe am Leben ist, flexibel ist, sich an dich anpasst und schlichtweg einfach perfekt für dich und genau deinen Lebensstil ist.

Der Beitrag zur Blogparade zum Thema lebendige Organisation erscheint hier auf meinem Blog am 7. März 2018.

Organisation und Ordnung die sich deinem Leben anpassen - lebendige Organisation, flexibel und perfekt für dich #perksofbeingastudent

Bis dahin möchte ich die Gelegenheit nutzen und dir erzählen, was Organisation und Ordnung für mich bedeuten.

Wie Organisation und Ordnung befreien

Organisation und Ordnung. Klingen manchmal ein wenig streng und einschränkend, oder? Ausmisten, Zusammenräumen, Ordnung schaffen. All das klingt so, als ob es mit Arbeit verbunden wäre. Mit Zeit und Kraft.

Ganz im Gegenteil: Organisation und Ordnung sind befreiend und kurbeln die Kreativität erst so richtig an.

Dein Zuhause zu organisieren und zu ordnen; deine Pläne, Aufgaben und Ziele aufzuschreiben und festzulegen, bedeutet nicht, die Organisation und deine Pläne in Stein zu meißeln. Organisation und Ordnung sind dazu da, um sich jederzeit an dich anzupassen. Sie sind Werkzeuge, die dir dabei helfen, dein Leben einfacher und leichter zu leben und es genießen zu können.

Du selbst definierst, was Ordnung für dich ist. Und du darfst deine Form von Ordnung jederzeit ändern. Wie soll so etwas also einschränkend sein?

Organisiert zu sein bedeutet konzentriert zu sein

Ich liebe meinen aufgeräumten Schreibtisch. Sobald er aufgeräumt ist, habe ich das Gefühl vor einer leeren Leinwand zu sitzen und die Motivation, mit meiner Arbeit anzufangen, kommt ganz von alleine. Ich muss meinen Fokus und meine Kraft nicht dafür verwenden, Stifte zu finden oder Notizen. Nein. Ich kann meine Aufmerksamkeit ganz und gar meiner Arbeit widmen.

Organisiert zu sein bedeutet spontan zu sein

Ich plane meinen Tag sehr genau. Das bedeutet nicht, dass ich jede Sekunde meines Tages „verplant“ habe. Das bedeutet, dass ich ganz genau weiß, was ich zu tun habe, was ich gerne tun möchte, und was ich tun könnte. Das bedeutet auch, dass ich flexibel und spontan auf Änderungen reagieren kann, denn natürlich weiß ich auch, was ich auf den nächsten Tag verschieben kann.

Organisiert zu sein bedeutet abschalten zu können

Einer meiner Lieblings-„Nebeneffekte“ meines Kalenders: Sobald ich ihn zuklappe ist der Tag vorbei und mein Kopf frei. Ich muss nicht an all die Aufgaben denken, die ich vor mir habe, ich muss mir nicht überlegen, was ich vielleicht noch tun sollte. Ich habe frei. Als Selbständige bin ich gerade dabei zu Erfahren, wie schön und einfach es sein kann, abzuschalten. Wenn ich organisiert bin, kann ich das.

Konzentration, Spontanität, Entspannung. All das und viel mehr bedeutet organisiert sein für mich. Wenn ich organisiert bin, kann ich im Moment leben. Ich kann meine Gedanken und Gefühle genau dorthin richten, wo ich will und fühle mich nicht durch andere Dinge abgelenkt. Für mich ist das Befreiung.

 

Was sind Organisation und Ordnung für dich?

Hinterlass mir doch einen Kommentar und lass es uns wissen.

Ich freu mich schon sehr auf den nächsten Beitrag, bei dem ich noch ein wenig näher auf meine Ansichten zum Thema Organisation eingehen werde.

Alles Liebe und bis bald,

Irina

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.