Ein Semester planen: Stressfrei durchs Semester kommen

Wie du dein Semester entspannt beginnen kannst – die richtige Semesterplanung

Der Sommer ist bald vorbei und ein neues Semester an der Uni steht für mich somit vor der Türe. Damit ich das nächste Semester entspannt beginnen kann, geht es jetzt schön langsam bei mir los, ein paar Vorbereitungen zu treffen. Neben dem perfekten Semesterstundenplan, den ich mit dir gemeinsam in meinem vorangegangenen Beitrag erstellt habe, fehlt jetzt nur noch die richtige Semesterplanung. Wie du stressfrei durchs Semester kommst und deine Arbeiten und Prüfungen mit Leichtigkeit erledigst, zeige ich dir jetzt.

Semester stressfrei überstehen - Semesterplanung erstellen und stressfrei durchs Semester kommen #perksofbeingastudent

Über die Kurse informieren

Wenn du dich einmal dazu entschieden hast, welche Kurse duieses Semester besuchen wirst, und deinen Stundenplan erstellt hast, ist es an der Zeit, diese Kurse mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Schau dir doch einmal die Beschreibung im Lehrveranstaltungsverzeichnis an. Ab und zu bekommst du da schon einiges an Information über Termine oder Prüfungsmodalitäten, die dir bei der Semesterplanung helfen.

Termine notieren

Die ersten Informationen, die ich mir über Kurse hole, sind immer die Termine. Manchmal gibt es Kurse, die zum Beispiel geblockt angeboten werden. Manchmal finden Kurse nicht statt, weil die ProfessorInnen unterwegs sind. Informationen wie diese sind wichtig, um die Kurse nicht zu verpassen oder unnötig an der Uni aufzutauchen.

Damit ich einen Überblick über alle Termine habe, schreibe ich mir diese gerne extra in mein Notizbuch auf.

eine kleine Kursübersicht hilft mir dabei, nachzusehen, wann die Kurse stattfinden - so habe ich meine Semesterplanung im Griff #perksofbeingastudent

Dort habe ich auch Platz, zu markieren, ob ich anwesend war oder nicht.

Hörsaal oder Seminarraum?

Eine kleine Information, die ganz gerne vergessen wird, ist der Ort, wo die Lehrveranstaltung stattfindet. Da ich, besonders in den ersten 2 Wochen, regelmäßig vergesse, in welchem Hörsaal nun welche Lehrveranstaltung stattfindet, kommt diese Information bei mir zusätzlich in meinen Stundenplan oder meine Kursübersicht. So kann ich ganz schnell in meinem Notizbuch nachsehen, falls ich mir mal wieder nicht sicher sein sollte.

In meinem Stundenplan habe ich eine Übersicht über die Hörsäle und Veranstaltungszeiten meiner Kurse #perksofbeingastudent

Präsentationen, Prüfungen und Partnerarbeit

Die wichtigsten Informationen, die du dir zusammensammeln kannst, bevor das neue Semester begonnen hat, sind vermutlich nur die obigen zwei: Ort und Zeit. Alle weiteren Infos werden manchmal erst von den LehrveranstaltungsleiterInnen in der ersten Einheit der Lehrveranstaltungen preisgegeben. Wichtige Infos, die du noch festhalten solltest, sind also die folgenden:

Prüfungsmodalitäten und Termine

Um das Semester stressfrei zu überstehen, solltest du dir auf jeden Fall notieren, wann die Prüfungen (und Teilprüfungen) stattfinden und wie sie ca. aussehen werden. Ob Multiple Choice, mündliches Referat oder Essay: Die Prüfungsmodalität zu wissen, hilft dir dabei, dich bereits während deiner Lehrveranstaltung richtig darauf vorzubereiten.

Ebenso wichtig: die Termine. Schon oft genug habe ich von KollegInnen gehört: „Was? Heute ist Test? Ich dachte, der ist erst nächste Woche.“ Glaub mir, du möchtest nicht, dass dir so etwas passiert. Schreib es dir also einfach in deinen Kalender.

Hausübungen, Präsentationen und was du sonst noch brauchst, um zu bestehen

Als Nächstes solltest du dir unbedingt auch notieren, welche sonstigen Aufgaben du zu erledigen hast. Wenn du von vorneherein einen Überblick hast, welche Aufgaben auf dich zukommen werden, kannst du bereits rechtzeitig anfangen zu planen und auch andere Kurse gut miteinander koordinieren.

So kannst du zum Beispiel, deine Präsentationstermine so anlegen, dass du bei der Vorbereitung nicht ins Strudeln kommst oder mit anderen Aufgaben früher beginnen, um danach mehr Zeit für die große Hausübung in einem anderen Fach zu haben.

Die richtige Terminplanung ist essentiell, um ein stressfreies Semester haben zu können.

Eine besondere Herausforderung stellt dabei oft die Arbeit mit einem/r PartnerIn dar. Solltest du, so wie ich, nicht so ein großer Fan von gemeinsamen Projekten sein, rate ich dir, zusätzliche Zeit für Partnerarbeiten einzuplanen. Meiner Erfahrung nach dauern Arbeiten, die gemeinsam gemacht werden, nämlich leider nicht halb- sondern doppelt so lange.

Ein grober Zeitplan

Wenn du mal alle Infos zu Terminen und Aufgaben gesammelt hast, kannst du dir schon mal alle Termine in den Kalender eintragen. Je nachdem, wie weit manche Dinge auseinanderliegen oder eben nicht, siehst du, welche Zeiten in deinem Semester besonders stressig werden könnten und welche nicht.

Dein Ziel ist es also, die Stoßzeiten, zu denen du eigentlich viel zu tun hättest, so gut wie möglich zu entlasten. Versuche also daher vorauszuplanen und dir grob schon mal zu überlegen, welche Aufgaben du eventuell vorziehen könntest oder zumindest vorbereiten könntest.

Ich habe dazu oft gerne noch zusätzlich in meinem Kalender nicht nur die Deadlines sondern auch den Beginn meiner Arbeitszeit aufgeschrieben. Ich notiere mir also die Tage, an denen ich spätestens mit dieser und jener Aufgabe beginnen sollte.

Lernzeiten in meiner Monatsübersicht #perksofbeingastudent

Wenn es größere Projekte sind, an denen ich arbeiten muss, lege ich auch ganz gerne zusätzlich eine Übersicht an, mit allen Teilschritten. Bei einer längeren Arbeit würde ich zum Beispiel eine erste Recherchephase in meinen Kalender einplanen, eine Phase, in der ich Wissen ansammle, eine für den ersten Entwurf, eine für den fast-fertigen Entwurf, eine für die Formatierung und noch eine zur Korrektur. Je größer die Projekte, desto länger auch die einzelnen Phasen. So schafft man es, das Semester stressfrei zu planen und zu organisieren.

Projektpläne helfen mir dabei das Studieren ein bisschen besser zu strukturieren und eine gute Semesterplanung zu haben #perksofbeingastudent

Das neue Semester in meinem Notizbuch

Wie das Ganze genau in einem Notizbuch aussehen könnte und was meine Top 5 der wichtigsten Seiten fürs Studieren sind, kannst du dir in diesem Video mal genauer ansehen:

 

Ich wünsche euch viel Erfolg im neuen Semester und viel Freude beim Planen!
Alles Liebe und bis bald,

Irina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.