Digitales Ausmisten: Teil 2 – Dateien und Ordner organisieren

Ein neues Ordnungssystem finden

Nachdem ich meine Dateien und Programme aussortiert habe, ging es los mit dem Finden eines neuen Ordnungssystems. Ich habe beschlossen meine alten Ordnerbeschriftungen komplett über den Haufen zu werfen, um so wirklich einen Neustart schaffen zu können. Bisher habe ich mein System immer nur ein wenig abgewandelt, ein paar neue Ordner hinzugefügt und ein paar gelöscht. Jetzt beginne ich aber sozusagen bei Null.

Digital Ausmisten Teil 2 - Dateien neuordnen. Die perfekte Ordnung für deinen PC_Laptop und CO. So ordnest du Dateien richtig #perksofbeingastudent

Arten von Organisation

1. Dateien nach Art trennen

Eine Möglichkeit, deinen Laptop/PC oder Sonstiges zu organisieren ist es, die Einteilung, die von dem Betriebssystem teilweise vorgeschlagen wird, zu behalten. So könntest du zum Beispiel deine Dateien in Dokumente, Bilder, Videos, Musik und Downloads unterteilen.

Überlege dir dein eigenes System für deine Ordnerbeschriftungen oder übernehme die Ordner so wie sie sind #perksofbeingastudent

Für mich persönlich ist dieses Organisationssystem nicht passend, da ich einfach lieber nach Projekten organisiere und dabei gerne alle Dinge (Sowohl Bilder als auch Dokumente und eventuelle Musikdateien) an einem Ort habe.

2. Dateien nach Projekten organisieren

Eine weitere Möglichkeit, deine Dateien zu organisieren ist es, komplett eigene Ordner anzulegen und diesen Projektnamen zu geben.

Beginne dabei, mit einem großen übergeordneten Ordner und arbeite dich Schritt für Schritt zu den Unterordnern vor.

Ich nehme dazu den windowseigenen Ordner „Dokumente“. Er ist der größte übergeordnete Sammelplatz für alle Dateien (mit der Ausnahme von Bildern, Videos und Musik).

Dann werfe ich einen Blick auf meinen Sortierordner. (Solltest du nicht wissen, was ein Sortierordner ist, dann schau dir doch mal diesen Beitrag hier an). Nun schaue ich mir alle Dateien an, die in dem Sortierordner übergeblieben sind. Dann beginne ich damit, für die Dateien, die für mich am einfachsten zuzuordnen sind, einen ersten Unterordner zu erstellen.

Für mich war das der Ordner Uni. Also verschiebe ich alle Dateien, die zum Thema Uni passen in den Unterordner Uni.

Dann geht’s weiter mit den nächsten Dateien. Die Teile ich ebenfalls in Unterordner auf, die den unterschiedlichen Bereichen meines Lebens entsprechen.

Beschrifte deine Ordner nach Projekten, um so alle deine Lebensbereiche digital widerspiegeln zu können #perksofbeingastudent

So habe ich zuerst die wichtigsten Teilbereiche oder Projekte gleich übersichtlich auf einen Blick.

Unterordner und Bennenung von Dateien

Die einzelnen Ordner sind dann natürlich noch zusätzlich unterteilt. So habe ich zum Beispiel den Ordner Uni noch in die unterschiedlichen Semester unterteilt und einen Ordner erstellt in dem ich Dokumente ablege, die für mehrere Semester interessant sind.

Die richtige Ordnerbeschriftung und Beschriftung deiner Dateien hilft dir dabei, deine Dateien schnell zu finden #perksofbeingastudent

ACHTUNG: egal wie du deine Dateien organisierst – versuche möglichst wenig Ordner und Unterordner anzulegen.

Je eher du es schaffst, die Dateien in größere Ordner einzuordnen, desto schneller findest du die Dateien wieder und desto seltener passiert es, dass sich neue Platzfresser in irgendwelchen vergessenen Unterordnern ansammeln.  Der Weg: „Dokumente > Uni > 1. Semester > Kurs A > Einheit 1 > Mitschriften“ ist viel zu lange. So viele Ordner brauchst du nicht.

Versuche lieber durch die richtige Beschriftung der Dateien Ordnung zu schaffen.

Beschrifte deine Dateien richtig, um so für Ordnung zu sorgen #perksofbeingastudent

Bilder, Musik und Videos

Die einzigen Dinge, die ich nicht in diese Ordner reingegeben habe sind private Bilder, Videos und Musik. Die Bilder von Urlauben usw. kommen bei mir in den von Windows bereits voreingestellten Ordner „Bilder“. Die Videos auch. Musik ist im Ordner „Musik“.

Wie du diese Dateien am besten ausmistest und organisierst, zeige ich dir am 24.1.2017, in meinem nächsten Beitrag.

Downloads und flexible Ordner

Der Ordner „Downloads“ wird als Ablagestelle für alles Mögliche verwendet. Was für vi Dort kommen Dateien hinein, die nicht sofort zugeordnet werden, oder bald wieder gelöscht werden.

Tipp: So wie den Ordner „Downloads“ könntest du jedoch mehrere Ordner sehen. Wenn du davon abkommst, die Ordner als feste Ablagen zu sehen, in die alle Dokumente einer Art hineinkommen, kannst du dein Arbeiten flexibler gestalten.

Ich habe zum Beispiel beim Ordner „Uni“ noch die Unterordner für die einzelnen Semester. Diese werden logischerweise gelöscht, sobald das Semester vorbei ist. Die Notizen aus dem Semester, die ich noch brauchen kann, kommen in einen anderen Ordner, in dem nur die Notizen und Unterlagen gesammelt werden die in Zukunft noch wichtig sein werden.

3. System bereinigen

Zum Schluss bereinige ich noch mein System. Dazu leere ich einmal den Papierkorb und lass Windows für mich eine Systembereinigung durchführen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

(Auf meinen Bildern sieht es nicht so aus, als ob ich viel Speicherplatz dazugewonnen habe, aber das liegt daran, dass ich meine letzte Systembereinigung vor einer Woche gemacht habe. Da waren es um einiges mehr GB.) Danach habe ich schon um einiges mehr Platz.

Außerdem befreie ich meinen Desktop von unnötigen Verknüpfungen. Seit ich meinen neuen Laptop habe, benutze ich den Desktop nicht mehr, um Programme zu öffnen. Ein zugemüllter Desktop verwehrt dir die Sicht auf deinen schönen Bildschirmhintergrund und ist so etwas wie das Aushängeschild für deinen PC. Möchtest du wirklich deinen PC/Laptop/… aufdrehen und Chaos sehen?

Die wichtigsten Programme fixiere ich unten in meiner Task-Leiste. Dort habe ich auch Verknüpfungen zu meinen wichtigsten Ordnern angelegt.

Bereinige deinen Desktop von unnötigen Dateien und organisiere deine Taskleiste und deinen Startbildschirm für mehr Ordnung und Produktivität #perksofbeingastudent

Auf alle anderen Programme greife ich durch den Startbildschirm oder die Suchfunktion zu.

Digital ausmisten: Dateien neu beschriften und Ordner organisieren - so sind Laptop, PC und Co geordnet #perksofbeingastudentDas Wichtigste noch einmal kurz und knapp

→  Erstelle möglichst wenige Ordner in die du deine übrig gebliebenen Dateien verschiebst.

→  Benutze den Ordner Downloads wie einen digitalen Abstellplatz für die Dateien, die noch weiterverschoben werden müssen oder nach kurzer Benutzung wieder gelöscht werden.

→  Siehe mehrere deiner Ordner wie den Ordner Downloads an und sei dir bewusst, dass dein Ordnungssystem flexibel ist.

→  Bereinige dein System und deinen Desktop von unnötigen Dateien

 

Ich hoffe, dir hat der Beitrag gefallen und du konntest das Eine oder Andere für dich mitnehmen! Ich wünsch dir viel Spaß beim Organisieren und Beschriften deiner Dateien!
Bis zum nächsten Mal,

alles Liebe,

Irina

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.