Deine Woche planen – Aufgaben und Freizeit richtig verbinden

Wie du alle Aufgaben unter einen Hut bringst und trotzdem Freude am Leben haben kannst

Deinen täglichen Arbeitsablauf zu erleichtern und alles unter einen Hut zu bringen, ist oft nicht so einfach, wie man eigentlich glaubt. Wenn du wissen möchtest, wie du das schaffst und gleichzeitig auch noch Zeit für Dinge hast, die du gerne machst, dann ist dieser Beitrag genau das Richtige für dich. Ich zeige dir, wie du deine Woche planen kannst.

Deine Woche planen und dabei Aufgaben und Freizeit richtig verbinden - wie du alles unter einen Hut bringst #perksofbeingastudent

Die schönen Dinge des Lebens

 Prioritäten setzen

Werde dir zuallererst im Klaren darüber, welche schönen Dinge/Menschen/Aufgaben/Hobbys mehr Zeit in deinem Leben bekommen sollen und welche weniger Zeit.

Wie du das am besten machen kannst, zeige ich dir hier.

Wichtig bei den Prioritäten ist es, dass du natürlich nur Dinge aufschreibst, die nicht verpflichtend getan werden müssen. Auf die Uni gehen, zur Arbeit gehen oder andere Verpflichtungen gehören nicht in deine Prioritäten-Liste. Für die Uni lernen, für die Arbeit weiterbilden oder Ähnliches, kannst du natürlich schon auf deine Liste setzen, wenn es etwas ist, das mehr Zeit bekommen soll.

Versuche es jetzt einmal selbst: Erstelle dir eine Liste mit Dingen/Menschen/Aufgaben/Hobbys/Arbeiten, denen du mehr Aufmerksamkeit schenken möchtest.

Die schönen Dinge/Hobbys/etc. in dein Leben einplanen

Anders als bei der ersten Variante, deine Woche zu planen, die ich dir in einem vorangegangen Beitrag gezeigt habe, konzentrierst du dich bei dieser Möglichkeit nicht auf nur auf Prioritäten selbst, sondern formulierst konkrete Aufgaben, die du zu erledigen hast.

Schau dir also die Prioritäten-Liste, die du vorhin erstellt hast, noch einmal an.  Jetzt ist es an der Zeit, diese Liste noch zu erweitern. Überlege dir konkret, was genau für diese Dinge/Menschen/Hobbys zu tun ist.

Eine meiner wichtigsten Prioritäten ist es, zum Beispiel, Spanisch zu lernen.

Ich schreibe mir also nun alles auf, das für mich dazu gehört. Also alle kleinen Aufgaben, die so zu erledigen sind, damit ich erfolgreich Spanisch lernen kann. Das wäre zum Beispiel: Vokabel lernen, ein spanisches Buch lesen, Grammatik üben, Podcasts anhören, etc..

Deine Woche planen und dabei Aufgaben und Freizeit richtig verbinden - wie du alles unter einen Hut bringst #perksofbeingastudent

Eine weitere Priorität ist, für die Uni zu lernen. Hier ist es für mich nicht notwendig, kleine Aufgaben zu formulieren. Mir ist klar, was ich jeweils in der Zeit, die ich fürs Unilernen frei räume, zu tun habe. Es reicht also „für die Uni lernen“ einfach so in meine Woche einzuplanen.

Zusätzlich habe ich auch noch die Priorität, an meinem Blog zu arbeiten. Da gibt es wiederum mehrere Aufgaben. Ich könnte zum Beispiel an meinem Blogdesign arbeiten, einen neuen Beitrag schreiben oder zum Beispiel Fotos für die Beiträge oder für Instagram machen. Hier gibt es also wieder mehrere Bereiche, die ich in einer Woche alle unterbringen muss.

Aufgaben, die auch getan werden sollten

Wenn du einmal alle deine Prioritäten durchgearbeitet hast, ist es an der Zeit, sich die Aufgaben aufzuschreiben, die eher zu den Verpflichtungen gehören, jedoch oft vergessen werden können.

Schreibe dir ganz wild durcheinander alles auf, das dir einfällt. Alle Dinge, die du zu erledigen hast.

Auf meiner Liste stehen Dinge wie Staubsaugen, Fenster putzen, Klo putzen, Bettzeug überziehen, Finanzabrechnung, Blumen gießen, etc.

Bei dir könnte vielleicht noch draufstehen: Kinder zum Musikunterricht bringen, von der Schule abholen, mit Hund spazieren gehen, etc.

Bonus-Tipp Zeitmanagement: Vergiss während deiner Wochenplanung und dem folgenden Schritt nie, wie viel Zeit du eigentlich zur Verfügung hast. Diese Zeit ist die gesamte Zeit minus der Zeit, in der du schläfst, arbeitest, in der Schule bist oder isst und duschst. Wenn du wissen möchtest, wie du herausfindest, wie viel Zeit du zur Verfügung hast, schau dir diesen Beitrag an.

 Die schönen Dinge des Lebens mit den Aufgaben verbinden

Gehe jetzt deine gesamte (!) Liste nochmal durch und markiere die schönen Dinge des Lebens und deine Aufgaben farblich.

Teile sie auf in: täglich, 5x pro Woche, 1x pro Woche, 1x alle 2 Wochen, 1x im Monat, … → diese Einteilung ist sehr individuell. Schreibe dir einfach mal auf, wie oft du was machen musst, dann erkennst du ein Muster.

Achtung! Vergiss dabei aber nicht, wie viel Zeit du auch wirklich zur Verfügung hast. Hast du wirklich jeden Tag Zeit, für die Uni zu lernen? Schaffst du es wirklich 3x pro Woche Zeit fürs Malen oder Stricken freizuschaufeln?

Deine Woche planen und dabei Aufgaben und Freizeit richtig verbinden - wie du alles unter einen Hut bringst #perksofbeingastudent

Schreibe deine Liste jetzt nochmal geordnet auf. Ordne die Aufgaben nach Frequenz, um immer einen schönen Überblick zu haben.

Deine Woche planen und dabei Aufgaben und Freizeit richtig verbinden - wie du alles unter einen Hut bringst #perksofbeingastudent

So siehst du immer, was du täglich, wöchentlich oder monatlich zu erledigen hast bzw. erledigen möchtest und kannst es in deinen Planer einplanen.

Ich habe mir für meinen Planer ein kleines Zettelchen gebastelt, das ich ganz einfach auf die letzte Seite geklebt habe, um es so immer bei der Hand zu haben und auch nichts zu vergessen.

Deine Woche planen und dabei Aufgaben und Freizeit richtig verbinden - wie du alles unter einen Hut bringst #perksofbeingastudent

Und das war’s auch schon. So schaffst du es, deine Aufgaben zu erledigen und trotzdem noch Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu haben.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Planen deiner Woche,

alles Liebe,

Irina

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.